Start-ups sind Unternehmen, die sich in ihrem ersten Lebenszyklus befinden. Dank ihrer Innovation und eines idealerweise skalierbaren Geschäftsmodells besitzen Sie das Potenzial, schnell zu wachsen. Das Wachstum eines Unternehmens sollte mit der Steigerung des Bekanntheitsgrads, dem Aufbau einer starken Marke und eines positiven Images einhergehen. Media Relations als Teil der PR-Arbeit ist in dieser Hinsicht ein Puzzlestück des Erfolgs.

 

Aufbau einer starken Marke und eines positiven Images dank Media Relations

Werbung zielt in erster Linie auf eine Umsatzsteigerung durch Produktwerbung ab. Das Hauptziel von Pressearbeit ist es hingegen, die Marke und das Image zu stärken, indem das Unternehmen in redaktionellen Artikeln, Interviews oder Gastbeiträgen erwähnt wird. Durch den zwischengeschalteten journalistischen Selektionsprozess ist das Resultat von PR eine höhere Glaubwürdigkeit. Daher ist PR für Start-ups genau das richtige Werkzeug, um ein nachhaltig positives Image aufzubauen und dieses in weiterer Folge auch zu erhalten.

Netzwerk von PR-Profis mit Start-up-Erfahrung nutzen

Die Zusammenarbeit mit einer PR-Agentur mit Fokus auf Media Relations ist beim Start eines Unternehmens sehr hilfreich. Diese verfügt über ein bestehendes Journalisten- und Mediennetzwerk und kennt viele relevante Ansprechpartner in der Medienlandschaft persönlich. Wenn ein Start-up auf eine PR-Agentur zurückgreift, sollte diese bereits Erfahrung in der Betreuung junger, schnell wachsender Unternehmen aufweisen und mit der Gründerszene gut vernetzt sein. Yield PR etwa hat bereits viele Start-ups, die eine Crowdinvesting-Kampagne auf der Plattform CONDA umgesetzt haben, betreut und weiß um deren Besonderheiten Bescheid.

Zentrale Anlaufstelle für Journalisten-Anfragen schaffen

Gerade in der Anfangsphase von Start-ups gibt es viel zu tun. Wenn dann noch die Drähte heiß laufen, weil Journalisten an Interviews interessiert sind oder um die Zusendung von Informationen oder Multimediamaterial bitten, ist es von Vorteil, wenn diese Arbeit von Kommunikationsprofis abgenommen wird. Mit einer PR-Agentur haben Sie einen Ansprechpartner, an den sich Journalisten wenden können oder der in regelmäßigem Kontakt mit diesen steht.

Ressourcen für regelmäßige Medien-Aktivitäten generieren

Der Erfolg von PR ist am größten, wenn die Maßnahmen in regelmäßigen Abständen gesetzt werden. In einer „Intensivwoche“ lassen sich etwa keine Bäume ausreißen, wenn sonst das ganze Jahr über nichts passiert. Eine PR-Agentur verfügt eher über die nötigen Personal- und damit auch Zeitressourcen, um sich an einen vorher festgelegten Zeitplan zu halten, als ein junges Unternehmen.

Unternehmensfinanzierung erleichtern

PR-Arbeit kann bereits in den frühen Entwicklungsphasen (Seed-Phase und Start-up-Phase) eines Unternehmens Unterstützung leisten, etwa wenn sich das Unternehmen durch Crowdinvesting finanzieren will. Durch die Platzierung in redaktionellen Artikeln und Beiträgen werden potenzielle Crowdinvestoren auf das Unternehmen aufmerksam und zum Mitmachen angeregt. Das gesammelte Geld der Investoren Mezzaninkapital wird generell als Eigenkapitalsubstitut eingestuft und erhöht damit die Bonität des Unternehmens. Damit wächst wiederum auch die Chance, dass für das weitere Unternehmenswachstum hilfreiche Bankkredite (Fremdkapital) oder andere Formen der Folgefinanzierung gewährt werden.

In die prall gefüllte PR-Werkzeugbox greifen

Presseagenturen versenden nicht nur Pressemitteilungen, sondern organisieren auch Geschäftsessen, Pressekonferenzen, Redaktionstouren, Interviews, PR-Stunts oder andere maßgeschneiderte, kreative „Happenings“ – bieten also kurz gesagt ein breites Spektrum an Leistungen an, die zu einer gesteigerten öffentlichen Aufmerksamkeit führen können.